Reparieren.

Am selben Tag sind meine Lieblings-Winter-Barfußschuhe eingerissen und meine Kopfhörer zerbrochen. Erstmal war ich richtig frustriert. So ein Mist! Beides sind Dinge, die ich total gerne und nahezu jeden Tag benutze. Und auch recht teuer waren. Also, erstmal an den PC gesetzt und nach neuen, heilen Versionen der beiden Dinge gesucht. Aber Fehlanzeige, nix Gebrauchtes zu finden, und neu immer noch teuer.
Dann packte mich die Motivation:

Mensch, dass kann doch nicht soooo schwer sein, dass wieder zu reparieren!

Also, in einer längst vergessenen Kiste voller lustiger (und sicherlich gesundheitlich nicht ganz unbedenklichen) Kleber gewühlt. Ein paar Schraubzwingen, Steine, Tape später bin ich wieder stolze Besitzerin von den besten Schuhen und Kopfhörern.

Ja, mensch soll ja nicht an Dingen festhängen. Trotzdem bau ich immer bei so „Lieblingssachen“ eine persönliche Beziehung zu ihnen auf. Und dann ist es doppelt schön, sie nochmal weiter verwenden zu können. Ganz davon abgesehen, dass ich nichts Neues kaufen musste, was meinem „Nicht-Konsum-Gedanken“, der Umwelt und meinem Geldbeutel sehr entgegenkommt.

 

Habt ihr schon mal Dinge wieder repariert, die ihr normalerweise im ersten Impuls und Gewohnheit einfach durch was Neues ersetzt hättet?

 

Schreibe einen Kommentar